Beiträge von T@b 510 XL

    Hallo an die "Großen",


    hat eigentlich schon mal jemand probiert, ob die Markise vom 400 am 510 eingezogen werden kann?


    (Ist mir klar, dass die 2 Füße vorne verlängert werden müssen, und dass die dann auch weiter oben hängt)



    Die Idee kam mir am T@B Treffen in Wahlwies, wenn beide so nebeneinander stehen, siehe Bild....


    Theoretisch könnte die von vor der Türe bis ans hintere Fenster eigentlich ranreichen.

    Mir geht es nur um den Bogen, ob derkompatibel ist und der Rest/Längen kann evtl. angearbeitet werden.


    LGs, Bernd.
    20181006_135130.jpg

    20181006_135145.jpg

    Hallo Michael,

    hier die Bilder zu den ausgetauschten Dachfenstern inkl. lackierten Spoilern.

    Sind, wenn du am Hänger stehst, von unten so gut wie nicht zu sehen.


    Weiterhin gibt es jetzt auch noch eine 230V Dose auf der Türseite und ist die verschraubte Originalleiste vorne unten quer (Schrauben waren angerostet und ein Blick dahinter musste sein) getauscht durch eine Kederleiste (kommt auch noch hinten dran, um einen Einzug rundherum zum Schutz vor neugierigen Blicken auf das auf dem Campingplatz unter dem Wagen Gelagerte zu unterbinden/Heck ist doch sehr hoch und lädt zum drunterschauen ein).


    Gruß Bernd.


    pasted-from-clipboard.jpgpasted-from-clipboard.jpgpasted-from-clipboard.jpgpasted-from-clipboard.jpg

    Ganz nachvollziehen kann ich das Thema Gas und Camping nur nicht , wenn ich das vergleiche mit dem elektrischen Bereich und Camping:

    Da fragt bis heute ja auch (noch nicht, und nicht dass ich mir mehr von staatl. Seite vorgeschrieben wünsche) keiner nach geprüften mitgeführten Elektrogeräten auf dem Campingplatz wie z. Bsp. Kühlschränke, Elektrokochplatten, der E.-Zusatzheizung, Klimaanlage, Kabeltrommel, Kaffeemaschine, Fernseher usw., Keinen interessiert ob die Geräte noch gut oder in welchem Zustand diese sind, obwohl diese Dinge seit langem im Berufsleben, wie z. Bsp. auf Baustellen, einer regelmäßigen zeitlich festgelegten wiederkehrenden Pflichtprüfung mit Plakettenklebepflicht unterliegen.

    Das ist bis jetzt (im privaten Bereich oder auf einem Campingplatz) noch nicht wichtig, ob die einen Brand auslösen können oder nicht, oder ob die Geräte uns oder die Nachbarn gefährden können...Ich denke, da geht mehr Gefahr von aus als von den Gasgrillern. Ist jedes Jahr zu beobachten an den elekt. Geräten, die Hausbrände auslösen.

    Ich denke, da werden wir uns in Zukunft noch auf einiges an Massregelungen im Camping gefasst machen müssen, ebenso wie bestimmt auch mit einer auf uns zu kommenden Gas- sowie Rauchwarnmelderpflichtanbringung im Wohnwagen (wie diese bereits zu Hause erfolgt ist) zu rechnen ist.

    Angefangen hat das ja im Camping bereits mit der Vorschrift zu den mitzuführenden Kabeltrommlen mit jetzt vorgeschriebenem Kabel-Querschnitte (nur 2,5 mm erlaubt) oder Kabellänge (max. 25 m).

    Im E.-Bereich ist es gleich wie mit dem Gas - Bußgelder gibt es nicht, aber die Aussichten, wenn doch mal was nachweislich deshalb passiert bei falschem oder fehlerhaftem (oder bis jetzt nicht relevantes ungeprüftes) Material sind versicherungstechnisch gar nicht gut.

    Hallo,

    hier meine (spießige aufgezwungene Klugscheisser-) Meinung dazu:


    Stimmt schon, ich sehe das Thema auch als leicht überbewertet, wozu braucht frau eine Gasprüfung am Wohnwagen (und Gruß an den Neckar, stimmt auch - kostet wirklich nicht soviel als dass es sich lohnt sich dieser zu verweigern), wenn die Gasflasche (natürlich fachgerecht für die Fahrt gesichert und mit der erforderlichen Bodenbelüftung transportiert - ist in jedem Wohnwagengaskasten vorhanden) nur extern/ausserhalb des Hängers für einen Grill genutzt wird und nicht an den Wagen angeschlossen ist?

    Siehe dazu hier ganz unten im Text -schwieriges Thema, aber ich fühle mich jedenfalls etwas besser, wenn die Gasanlage regelmäßig fachfräuisch gewartet wird, ich rechtlich auf der sicheren Seite bin, auch wenn ich selbst nie die dafür vorgesehenen Geräte innerhalb des Wagens nutze. Mir geht es da ähnlich wie dir, fühle mich dabei auch nicht sehr wohl, da hilft auch die regelmäßige Kontrolle der Gasanlage nicht besonders viel (das ist aber schon mal mehr als gar nix und mehr kann ich dazu sowieso selbst nicht beitragen).

    Passt hier nicht wirklich, aber ich habe es schon selbst erlebt, dass sich 2 LKW-Fahrer durch zu wenig Belüftung oder was auch immer in ihrer Fahrerkabine beim Sauerkrautkochen selbst vergiftet/getötet haben. Seither bin ich vorsichtiger geworden. Ich weiß nur, wenn ich es das Gas doch mal benötige und benutzen muss, kann ich mir mit Prüfung jedenfalls sicherer sein als ohne, und das sehe ich auch als meine Pflicht gegenüber meinen Campingnachbarn und erwarte ich von denen mir gegenüber auch.


    Und Vorsicht, wenn die Prüfung doch gemacht und bestanden werden soll: Es gibt zeitliche Vorschriften, die einen Austausch bestimmter gasführender Leitungen alle 10 Jahre vorsieht (je nach Art (Gummi/Stahl/Cu.. und Alter der Leitungen/Wohnwagen) und auch eine Gasflasche ist nicht ewig gültig (siehe Prägung an der Flasche, auch max. 10 Jahre- und auch abhängig von Flaschentyp und Größe). Dann sollte unbedingt vor der Prüfung nach den Zusatzkosten im Vergleich zu einer normalen Routinegasprüfung gefragt werden.

    Weiterhin ist die max. erlaubte Länge der Gasanschlussleitung zwischen Gasgerät und Flasche zu beachten. Unabhängig davon ob am Wagen eingesteckt oder beides im Freien.

    Lächerliche 1,5 m bis zum Druckregler ist hier erlaubter Standard (ich habe aber selbst auch nicht die legalen 1,5 m sondern brauchbare 3 m am Stück dabei, und bis jetzt hat das noch nie jemand auf dem Platz gestört oder bemängelt...)


    Solange die Gasgerätschaften im Hänger (Kühlschrank, Herd, Heizung) nicht genutzt werden und keine Gasaussensteckdose, wenn vorhanden, benutzt wird wo der Grill direkt am Hänger eingesteckt wird, und auch die Flasche nicht an die Gasleitung am Wohnwagen angeschlossen ist, sehe ich kein Vergehen, das geahndet werden kann von der Polizei während der Reise - schon gar nicht bei nur einem reinen fachgerechten Transport im Hänger. Und von einer Kontrolle auf einem Cp-Platz durch Institutionen, die nicht dem Platz zuzuordnen sind, habe ich noch nie gehört.

    Eine Gasprüfung ist aber nicht gleichzusetzen mit der Fahrzeug-TÜV-Prüfung in D. und ist unabhängig davon. Wird aber oft zusammen mit TÜV gemacht um nur einmal zum Händler zu fahren.

    Die Gasprüfung ist hier allerdings aufgrund der vorhandenen Gasgeräte im Wagen meiner Meinung nach trotzdem Pflicht. Ich weiß aber nicht, ob das rechtlich verglichbar ist wie mit der Kontrolle z. Bsp. der Beleuchtung. Da gilt, alles was am Fahrzeug dran ist muss auch funktionieren und regelmäßig sachgerecht übergrüft werden. Aber eine Beanstandung mit einem Bußgeld bei fehlender oder abgelaufener Gasplakette ist mir nicht bekannt, und eine Prüfplakettenkontrolle von Gas durch die Polizei ebenfalls nicht.

    Bei dir würde es bestimmt Sinn machen (wenn du keine Wintercamperin bist), den Hänger von den fest installierten Gasgerätschaften, die eh nicht benutzt werden, zu befreien, dann gibt es auch nix mehr zu prüfen oder zu bemängeln. Wie gesagt, auf dem Platz und während der Fahrt sind aber 2 unterschiedliche Betrachtungsweisen.

    Auf dem Platz kann es so wie es jetzt ist passieren, dass ohne eine gültige Gasprüfungsplakette am Hänger und auch beim Fehlen von dem verpflichten mitzuführendem Gasprüfungsheft, dir auf einigen Campingplätzen der Zutritt verwehrt werden kann und darf (liegt im Ermessen des Cp-Betreibers). Ich würde in so einem Fall einfach den Betreiber vor der Benutzung des externen Gasgrills und der Flasche ausserhalb des Wagens fragen, ob das so ok ist und wie das rechtlich dort aussieht. Bei Verneinung der Erlaubnis/Einfahrt auf den Platz hilft manchal leider auch keine Zusicherung gegenüber dem Betreiber, dass die Flasche nur ausserhalb des Wohnwagens genutzt wird und keine Geräte innerhalb des Hängers benutzt werden (das habe ich selbst schon in D. gesehen).

    Ich konnte das seltsamerweise damals gut verstehen und habe mich sofort wie ein echter gut behüteter Deutscher richtig sicher gefühlt, und es hat mir auch meine innerliche Bestätigung/ich habe alles richtig gemacht für meine treue Prüfungsdurchführungen gegeben.

    Dieses komische Gefühl einer Vorgaukelei der Sicherheit ist doch aber real betrachtet völlige Idiotie, da die Situation bei Grill und Flasche, benutzt ausserhalb des Hängers, vergleichbar ist mit den Gartengrillern und Zeltcampern, die komischerweise ebenfalls alle erlaubt mit Gas (auch 11 kg Flachen bei großen Familienzelten) kochen oder grillen und direkt ohne Gasprüfung neben den anderen und mir campen - da fragt dann niemand danach, ob das ok ist oder nicht und es macht sich wohl auch keiner Gedanken über die Sicherheit... Ebenso tun dies ja vereinzelt auch LKW-Fahrer auf den Raststätten vor dem Fahrzeug, auch da fragt sich keiner, ob das erlaubt ist oder nicht und wird toleriert.


    Wie das ist, wenn aber doch mal mit dem eigenen Gas vor Ort was passiert, muss wohl jeder für sich selbst herausfinden und beurteilen. Meiner Meinung nach ist es aber dann bestimmt kein (versicherungstechnischer) Nachteil und ich fühle mich deutlicher wohler, in so einem Falle eine fristgerechte mit Nachweis geprüfte Gasanlage im Fahrzeug zu haben, egal ob das dann in oder ausserhalb des Hängers betrieben wurde oder ob ich die Geräte im Hänger jemals benutzt habe (ich denke da fragt dann eh niemand mehr danach).


    Wie eine Gasflasche im PKW mitgeführt werden darf, auch abhängig von Typ und Größe, kann über die jeweiligen Ländervorschriften zum Transport bei den spezifischen vers. Einrichtungen wie hier in D. z. Bsp. beim ADAC erfragt werden.


    Viele Grüße Bernd.

    Hallo liebe "Diners",

    ich habe gesehen, Ihr habt 2 schöne runde, zur Gesamtoptik passende Rückfahrlichter.


    Wäre es vielleicht bitte möglich, ein Bild von der Rückseite einzustellen, wo man die / das Rückfahrlicht genauer sehen kann,
    welche Marke und wie befestigt etc. ?


    Mir geht es hier nur um Ideen sammeln zur evtl. Nachrüstung, da der Stecker für das Zugfahrzeug das eigentlich schon gegeben ermöglichen würde und mir Zuleitungsverlegungen unterflur in den 2 Längsträgern vorschwebt (nur am Fahrwerk verlegen - nicht den Wohnraum anbohren).

    Eventuell kämen längliche Lichtergehäuse, die relativ unaufdringlich am Heck wären an den Aufnahmen/vorhandene Löcher der Kurbelstützen als Befestigung in Frage.


    Dem XL fehlt fehlen diese Lichter leider ebenso wie eine 3. Bremsleuchte hinten (da wäre eine Funkversion perfekt).


    Vielen Dank vorab!


    Liebe Grüße Bernd.

    Hallo liebe X'Ler

    (natürlich gerne auch alle Anderen, wenn innen der beige Möbeloberflächenfarbton der Anfangsbaujahre identisch ist wie im XL oder das vielleicht, evtl. aus früheren Umfragen eine/r weiß),


    Kennt jemand von euch die genaue Bezeichnung des "beigen" Farbtons der Spülenabdeckung etc. im Inneren des XL (Hautfarbe, ocker, ...) - am Besten die RAL Nr. ?


    Ich möchte gerne ein paar Macken innen nachtupfen und ein Minidöschen in Revell-Modellbaugröße würde mir dazu eigentlich schon ausreichen, aber noch besser wäre ein Lackstift.


    (Habe bei K. Tabbert direkt und Händlern hier in der Nähe leider mal wieder keinen besonders auskunftsfreudigen Tag und auch wieder einen mit wenig Fachwissen gespickten MItarbeiter erwischt..)


    Viele Grüße Bernd.

    Hallo Michael,


    mein XL510 bekommt zur Zeit 2 neue Fenster oben, die in die Originalausschnitte vom Dach passen. Sind zwar heller aber nicht größer - an eine Erweiterung der Größen hab ich mich nicht dran gewagt. Hab' mit wahrscheinlich beide Alten wegen zu schnellem Fahren angerissen. Darum werden auch noch 2 Spoiler angepasst in Wagenfarbe vor die neuen Lucken montiert.


    Wenn Du bis jetzt noch nix an den Originaldachfenstern aktualisiert hast, kann ich dir demnächst gerne Bilder von meinen Dachlukenmodernisierungen hier einstellen.


    Weiterhin habe ich die CEE Dose etc. auf die Seite verlegt. Bilder dazu sind bereits bei mir in meinen Anfangsfragen zum XL510 zu sehen.


    Gruß Bernd.

    Auch von uns noch "relativ Neuen" hier


    ein herzliches Willkommen im Forum :welcome:!



    Bestimmt werdet Ihr auch auf alle eure Fragen :help: und (hoffentlich wenig) Probleme :nix: zum und am Wohnwagen hier genauso toll ernst genommen :aplaus:

    wie wir es richtig positiv im Forum erfahren durften :thumbup:!


    Viele Grüße aus der Ecke Stutgarter Flughafen / CMT.

    Guten Morgen "Halbritter",


    vielen Dank für die sehr brauchbaren und sehr guten Tipps mit Bildern - super gut!


    Sorry, wenn ich mich jetzt erst und auch nur kurz melde, ich melde mich demnächst ausführlicher dazu.

    Bin erst gestern Abend von der kurzen Testfahrt aus Kroatien zurückgekommen, und fahre auch jetzt gleich noch kurz zum Abcamp-Treffen an den Bodensee, um mir mal die Täbs und die netten Menschen dazu live anzusehen....


    Das mit der Felge: Ist das eine Originalalufelge vom XL ?

    Wenn Ja, würe ich mich natürlich auch für eine interessieren (Preis?)!


    Liebe Grüße und noch schönes Wochenende,

    Bernd aus LE.

    Hallo,


    Danke :danke::danke::danke: für die zahlreichen und fundierten Reaktionen!!!!


    ".. ich würde den XL lieber so lassen wie er ist, nicht zu viel basteln Jungs...."

    Ist doch alles nur Aufbaumaterial und dadurch rückwandelbar,

    außerdem ist der für mich als weiteres Hobby<X gedacht und zum Vervollständigen der Praxistauglichkeit gibt s an dem echt viel zu tun..;) Hab ja sonst nix zu tun :rofl:


    Grüß'le Bernd und schönes WE.

    Guten Morgen Micha,


    großes :danke: für Deine Informationen zur Folie!


    (Selbst machen denke ich, endet bei mir als Laie in einer Katastrophe, würde das evtl. irgendwann doch von Profis machen lassen, habe den XL ja noch nicht lange und

    muss jetzt die Alublüten erst noch beobachten, wie sich das in welcher Zeit negativ entwickelt, bevor die Folie in Angriff genommen wird)



    :/ Ein Tipp unter den XL'lern zum möglichen Deichselträger von der Stange für 1 Fahrrad vorne drauf wäre auch toll :/ -


    ich habe bereits einiges aus dem Zubehörhandel angeschaut, aber es scheitert bei allen verfügbaren, die ich gefunden habe, an der tatsächlichen Tiefe des Trägers. Es ist keiner dabei, der 20 cm unten an den Befestigungspunkten für auf die Deichsel von der Plastikabdeckung bis zum Gaskasten hat, und der muss auch gar nicht abklappbar sein, da der Kasten ja sowieso nach oben geöffnet werden muss. Es sind alle, die ich gesehen habe, erst ab + 30 cm zur Befestigung im Handel verfügbar. Und den Gaskasten versetzen, wie das manche hier schreiben an div. Modellen, kommt für mich nicht in Frage, und hinten drauf will ich den auch nicht haben, da das Heck so "leer" mit nur dem Ersatzrad in meinen Augen topp aussieht,

    und die Stütztlast ja eh einiges legal an Zuladung vorne vertragen kann durch die Doppelachse. Auch der hier in der Gebrauchtabteilung angebotene ist leider zu breit an den Befestigungspunkten für die Deichsel.

    Der Einschlagswinkel beim Rückwärtsfahren durch die relativ kurze Deichsel ist auch ohne Radträger bei mir schon deutlich schlechter als mit einem vergleichbaren "normalen" Wohnwagen, und mit meinem Kombi vorne dran sind sowieso keine 90° möglich, somit käme es auf den Deichselradträger zusätzlich auch nicht mehr an.


    Viele liebe Grüße Bernd.