Beiträge von T@b 510 XL

    Ziehe den 510 XL 1,5to (und abwechselnd einen Fendt mit 2to) mit dem E 4d T Allterrain 4matic und ist absolute Sahne mit dem Hängerverbrauch: Noch nie, egal wieviel Berge oder welche Geschwindigkeit über 11 Liter. Kraftmässig und fahrtechnisch über alles was ich seither hatte erhaben, ist ein extrem entspanntes Reisen und die Fahrt bereits Urlaub.

    Hallo liebe 510-Besitzer,


    welche Reifen habt ihr auf dem Doppelachser auf den Original-Alufelgen montiert, Erfahrungen, Tipps?


    Bei meinem gebraucht erstandenen TäB sind die 6 Jahre wegen der 100-Zulassung um und ich brauche 4 neue Reifen für die Alus /

    momentane montiert Dimension/Index: 205/50 R 16 87V.

    Zur Zeit sind vom Vorbesitzer noch Allwetterreifen aus China drauf, die ich aber nicht mehr haben will -

    jetzt geplant sind nur neue Marken- und nur Sommerreifen, gerne auch mit höherem Tragfähigkeitsindex.


    Hersteller Originalbereifung FULDA sehe ich am 195-bereiften Stahl-Ersatzrad.


    Hat jemand gute andere Reifen, z. Bsp. Michelin etc. (Bus-/Sprinterreifen) montiert und welche Erfahrungen damit?


    Die Suche nach geeigneten vernünftigen Herstellern (außer Fulda und vers. noname Fernostmarken) dieser seltsamen Dimension gestaltet sich nicht ganz easy.


    Und taucht bei euch eigentlich die Alternativbereifung 205/..montiert auf/mit Original Tabbert-Alufelge irgendwo in den Papieren schriftlich (Zulassungsbescheinigungen../ finde das nicht bei mir, steht nur die 195-Bereifung drin) auf ? Hänger muss jetzt im August zum TÜV und ich möchte mir dort oder bei Kontrollen unterwegs einfach unangenehme Überraschungen ersparen.


    :danke: vorab, Gruß Bernd.

    Hallo Fred, Danke für den Zuspruch

    aber nachgeben ist hier (erstmal noch) nicht meine Sache - warum sollte ich das auch in einem schlechteren Zustand akzeptieren als vor denen ihrer Geschichte?


    Das Ganze hat ein Vorspiel:

    Vor 2 Jahren hatte ich bereits an einem anderen Wohnwagen, geparkt an derselben Stelle, einen Palettenschaden von denen (ist seitlich draufgefallen und gab Beule an Seitenwand mit zerdrückter Kederschiene), den ich des Friedenswillens selbst beseitigen lassen und bezahlt habe.

    Irgendwann ist auch mal Schluß mit Lustig, oder wieviel soll ich mir gefallen noch lassen?

    Und eine fortführende mutwillige Zerstörung befürchte ich nicht, Angst vor sauer werdenden Mitbürgern kenne ich auch nicht, und hier ist das ganze Areal sowieso zusätzlich mit Kameras überwacht.


    Gruß Bernd.

    Das Putzmittel das die eingesetzt haben nennt sich "Sterilmittel",

    beschrieben als Reinigungsverstärker und Desinfektionsmittel auf Peroxidbasis.


    Nähere Zusammensetzung und was das wie genau macht oder angreift habe ich aber noch nicht näher gegoogelt.


    Gruß Bernd.

    Ich kam dazu als die sich bereits dran zu schaffen machten....
    Das ist auf jeden Fall schon mal sowas wie ein Schuldeingeständnis.


    Für mich ist das letzte Wort aber noch nicht gesprochen, am nächsten Montag ist deren Chef wieder hier dabei und da zeig ich ihm das Ergebnis.

    Hätte jetzt gerade gute Lust den wegen Sachbeschädigung anzuzeigen.

    Hallo,


    kurze Zwischeninfo:


    Mittlerweile hat die Verursacherfirma die Flecken weggeputzt (irgendein Spezialmittel), aber an jeder Stelle wo dran geputzt wurde deutliche Kratzer hinterlassen.


    Es ist also leider noch nicht vorbei X(.


    Gruß Bernd.

    Guten Morgen Stefan,


    gerne!


    Ich sehe Du hast alle relevanten Punkte verinnerlicht :thumbup:.


    Zum Platz: Wintercamping mit viel vorprogrammiertem Aufenthalt im Wohnwagen würde ich nicht machen wollen zu fünft, aber im Sommer sind wir auch zu viert (Kinder sind 9 und 11 Jahre alt und da ist das Stockbett noch ok) mit großem Hund mit dem 510er unterwegs, und da ist das für uns absolut in Ordnung mit dem Platz.


    2 Erwachsene reichen aus bei ganz ausgefahrenem getauschtem Bugrad, aber es ist schon etwas mühselig und erfordert einige kleine Schritte mehr als beim Einachser in vergleichbarer Größe beim Vor- und Zurückschieben um die Kurven. Der Vorteil ist aber, der Wowa ist nicht besonders schwer mit den max. 1,5 t im Vergleich zu anderen Doppelachsern.


    Wenn das Ersatzrad original und lückenlos verpackt ist hintendrauf, dann ist das mit Sicherheit das nicht zu den Alufelgen passende Stahlrad mit Reifen.

    Die größere Alufelge mit Gummi passt nicht in die Originalverpackung ohne sichtbare Abänderungen / die Umrandung ist zu eng und es entsteht eine Lücke v. mind. 10 cm.

    Hier im Forum haben sich Einige beholfen mit Textil- oder Lederüberzügen aus dem Offroadbereich etc.

    Ich hab's offen gelassen, sieht für mich auch gut aus ohne Abdeckung.

    Schwieriger wird es, die 5. Originalalufelge zu einem vernünftigen Preis nachzurüsten wenn nicht gerade hier im Forum eines gebraucht angeboten wird.


    Die Reisetauglichkeit, also der Wowa auf der Bahn ist der Wahnsinn, hatte noch nix vergleichbar gut Fahrendes, und ein paar Kilo mehr oder weniger Stützlast merkt Du im positiven Sinne viel weniger beim Fahren als bei Einachsern (vernünftigen Zugwagen vorausgesetzt).

    Und ja, wegen der Optik wird man oft positiv angesprochen (wenn Mann/Frau es mag :S).

    Nicht sehr schwer, nicht besonders groß und Doppelachse in Verbindung mit der windschnittigen Kugelform ist absolut geil zum Fahren.


    Gruß Bernd.

    Hallo Billi, Danke für die Tipps!


    Sind alle gespeichert :daumen: bis es tatsächlich dazu kommen sollte, dass ich selbst wieder Hand anlegen muss und alle Verursacher die Behebung verweigern.


    Allerdings vor Aceton und Spritus habe ich großen Respekt dass danach alle damit behandelten Teile mattstumpf sind oder der Lack vollständig weggelöst ist.


    Gruß Bernd.

    Übrigens, nach meinem Sachverstand, und ich bin ein vom TÜV-geprüfter Fachbetrieb nach AwSV in Bezug auf das Wasserhaushaltsgesetz für umweltgefährdene Medien - sollte der Container für die regelmäßige Entsorgung dieser Materialien die meinen Schaden am Wohnwagen verursacht haben, mindestens einen kompletten Metalldeckel mit einer klappbaren, nur bei Bedarf zu öffnenden Entsorgungsöffnung haben. Dann wäre das nicht passiert.

    Hallo Tommy, Danke für Deine Antwort!


    Ist total schwierig hier jetzt das Richtige zu machen, ich muss einfach zuerst das Gespräch kommende Woche mit dem Verursacher abwarten (ich informiere natürlich die hier Involvierten darüber).


    Mein grober Plan ist mittlerweile auch, vorausgesetzt dass der Verursacher inkl. seine Versicherung kulant reagieren und mir eine Instandsetzung/Lackierung der Seitenwand anbieten,

    ich dann das Geld davon für eine Folierung (müsste dann auch für mehr als 1 Wand reichen) so nah wie möglich am Originalton einsetzen kann.

    Nur eine Teillackierung der Beschädigungen käme für mich wegen des evtl. Nicht-Zusammenpassens mit dem Restlack wahrscheinlich eh nicht in Frage.


    Allerdings bin ich auch nicht besonders überzeugt von der Haltbarkeit bei Folierungen (max. 4 bis 5 gute Folien-Jahre sind meine Erfahrungen bei anderen Fahrzeugen) und das Problem des allbekannten Alufraßes an vers. Stellen ist damit auch nicht grundsätzlich behoben wie z. Bsp. bei einer guten Lackierung mit vernünftiger Vorarbeit.

    Und wenn das nur Klarlackschichten auf dem unlackierten Alu sind wie Oliver es beschreibt, dann sehe ich auch ziemlich schwarz bei Bearbeitung/Schleifen bis aufs Alu und danach von Treffen des Originaltones. Da gebe ich Dir Recht Tommy- den Originallack treffen kannst Du vergessen.

    Also was tun wenn der Hänger für immer bei mir bleiben soll - Lackierung hat Nachteile und Folierung auch...

    Und weitere Versuche am Wohnwagen werde ich selbst jetzt bestimmt auch keine mehr machen, und das Informieren / Zeit usw. zur Beseitigung des Schadens beim Hersteller beziehen wie du schreibst, sollte auch nicht mein Problem sondern das des Verursachers sein (das Schaden-verursachende-Material mit Lieferantenbezug und Montageumgang ist deren täglich Brot).


    Wie gesagt, es ist total schwierig und vieles noch Spekulation - zuerst mal sehen was passiert und wie es sich entwickelt, und dann was gemacht werden kann (faires Ziel wäre den Wert des Hängers wie vor dem Schaden mit der Instandsetzung wieder herzustellen).


    Gruß Bernd.

    Danke Dir,

    so sehe ich das auch und hab' ich mir auch überlegt - werde ich morgen umgehend nachholen, aber

    Info an Behörde ist nur als letztes Druckmittel geplant...

    will hier erstmal keine Monsterwelle lostreten wegen gutem Verhältnis zum Hauptnachbarn mit R. (der der dem Verursacher die Räumlichkeiten und den Platz im Freien vemietet hat) sowie zum Containerabholer (ist auch unmittelbarer Geschäftsnachbar von mir).


    Allerdings dürfte den Vermieter bestimmt der Umweltaspekt, also was so auf seinem Gelände evtl. nicht richtig läuft, auch interessieren.

    Das Firmenschild auf dem Bild im Hintergrund, anfangend mit R. ist nicht die verantwortliche Firma - diese hat dort bei R. nur untergemietet.
    Ich denke aus umwelttechnischer Sicht und Gründen kann das, was da und wie so achtlos weggeschmissen wird, auch nicht mit rechten Dingen zugehen und wäre mein Ansatz bei Stress mit dem Verantwortlichen.

    Hallo Ignaz,


    ich glaube mich an euch zu erinnern vom Bodenseetreff - abcampen 2018 - und auch an die erzählten Geschichten aus dem Alltag der verschiedenen Teilnehmer am Lagerfeuer.

    Vielen lieben Dank für Deinen sachlichen Beitrag!


    Gruß Bernd.